Baugebiet „Landsham Süd“ - freiverkäufliche Grundstücke

04.04.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie interessieren sich für die von der Gemeinde Pliening angebotenen 20 Grundstücke für eine Bebauung mit Doppelhaushälften und ein Einfamilienhausgrundstück.

Der Verkauf erfolgt im Rahmen eines Bieterverfahrens. Dies bedeutet, dass Sie innerhalb des Bewerbungszeitraums ein Gebot, welches über dem vom Gemeinderat am 22.03.2018 beschlossenen Mindestgebot liegen muss, für eines oder mehrere der angebotenen Grundstücke abgeben können.

Wichtig:
Die Gebote beziehen sich nur auf das Grundstück. Die öffentlichen Erschließungskosten (Straße, Straßenentwässerung und – beleuchtung sowie die Kosten für den ökologischen Ausgleich) sind ebenso wie die übrigen Erschließungskosten (Wasser/Abwasser, Strom, Telekom) nicht im Mindestgebotspreis enthalten.

Der Höchstbietende erhält das jeweilige Grundstück. Der Gemeinderat beschließt über die Zuteilung der Grundstücksparzellen in nichtöffentlicher Sitzung. Bei den Geboten erfolgt keine Nachverhandlung!

Sollten Sie mehrere Angebote abgeben, vermerken Sie auf dem Bewerbungsbogen die jeweilige Präferenz (1, 2, 3, etc.), um Ihnen im Falle mehrere Höchstgebote das bevorzugte Grundstück zuteilen zu können.

Die Parzellen sind im Plan farblich markiert  Link zum Parzellenplan FV (freier Verkauf).

Eine Bewerbung kann auf zwei Arten erfolgen:

a) Mit dem Formblatt der Gemeinde  Link zum Formblatt oder
b) Mit eigenem Anschreiben: Bitte beachten Sie dabei, dass im Anschreiben alle relevanten Daten enthalten sein müssen!

Dazu gehören:
- Name
- Adresse
- Telefonnummer (tagsüber erreichbar)
- E-Mail-Adresse
- Parzellennummer
- Höhe des Gebots
- Präferenz

Bewerbungsfrist: Donnerstag, 04. April 2019 bis Mittwoch, 08. Mai 2019 (12:00 Uhr)

Für den freien Verkauf der Grundstücke gelten nachfolgende Regelungen:

  • Für jedes freiverkäufliche Grundstück kann eine Bewerbung abgegeben werden.
  • Aber: Jeder Bewerber erhält nur ein Grundstück!
  • Erhält ein Bewerber den Zuschlag für ein Grundstück, so werden die übrigen Bewerbungen für andere Grundstücke aus dem Verfahren herausgenommen.
  • Dem Bewerber wird der Zuschlag unverzüglich schriftlich mitgeteilt und der Entwurf des notariellen Kaufvertrages übersandt.
  • Ein „Tauschen“ von Grundstücken ist nicht möglich.


Auf folgende besondere Regelungen in der Notarurkunde wird bereits jetzt hingewiesen:
Die Gemeinde Pliening erhält ein mit einer Auflassungsvormerkung abzusicherndes Ankaufs- bzw. Wiederkaufsrecht in folgenden Fällen:

  • Der Käufer hat - Baureife vorausgesetzt - mit dem Rohbau des Wohngebäudes innerhalb von drei Jahren ab Kaufvertragsabschluss nicht begonnen; oder
  • der Käufer hat - Baureife vorausgesetzt - das Wohngebäude innerhalb von fünf Jahren ab Kaufvertragsabschluss nicht bezugsfertig errichtet. Die Bezugsfertigkeit ist der Gemeinde schriftlich anzuzeigen.

Erbringt der Käufer vor Bezugsfertigkeit des Wohngebäudes durch einen Sachverständigen oder eine vergleichbare Stelle nicht den Nachweis, dass nachfolgende energetische Voraussetzungen kumulativ erfüllt sind:

  • Heizwärmebedarf von max. 15 kWh pro Quadratmeter und Jahr
  • spezifischer Primärenergieeinsatz nicht über 120 kWh pro Quadratmeter und Jahr
  • Luftdichtigkeit der Gebäudehülle unter 0,6 Hausvolumen/Stunde bei 50 Pa Unterdruck

so ist an die Gemeinde eine Aufzahlung als einmaligen Geldbetrag in Höhe von 10 % des Kaufpreises zu zahlen.

Gemeinde Pliening

Drucken